Startseite

Startseite

NDR 2 Spezial – Die Reportage

 

Donnerstag, 13. Juni 2019, 19:00 bis 20:00 Uhr

 
Die Zahl der Jäger*innen steigt auch im Norden.

In Deutschland gibt es immer mehr Jägerinnen und Jäger. Laut Deutschem Jagdverband hatten in der vergangenen Saison knapp 390.000 Menschen einen Jagdschein. Auch die Zahl der Frauen wächst: Heute sind sieben Prozent derjenigen, die in Deutschland zur Jagd gehen, Frauen.

Eine von ihnen ist Jeannine Wagner. Die 44-Jährige leitet eine Naturschutzstation bei Mölln und für sie ist klar: Ohne die Jagd könnte der Wald nicht überleben. Dieter Grade sieht das ganz anders. Der pensionierte Lehrer aus Dithmarschen setzt sich seit vielen Jahren für den Naturschutz ein und lehnt die Hobbyjagd strikt ab.

Die Sendung zum Anhören

Quelle : www.ndr.de

Kreismeister im jagdlichen Schießen steht fest

Am Samstag, den 01. Juni 2019, veranstaltete die Jägerschaft des Landkreises Lüneburg e.V. wieder ihre alljährliche Kreismeisterschaft im jagdlichen Schießen. Bei wärmstem Sommerwetter fanden sich 83 Teilnehmer (16 Mannschaften) aus insgesamt acht Hegeringen auf dem Schießstand in Linden ein, um ihre Fähigkeiten mit Büchse und Flinte unter Beweis zu stellen. Besonders trat hier wieder der Hegering Kirchgellersen hervor, der alleine vier Mannschaften stellte.

Quelle : Kompletter Bericht der Jägerschaft Lüneburg

 

Belehrungen für Aufsichten mit Jagdschein
Donnerstag, den 04.07.2019

Infos und Anmeldung bitte direkt beim Schießstand Garlstorf !
Telefon 04172-81 13     Email  :  info@schiessstand-garlstorf.de

Die nächsten kostenpflichtigen Belehrungen (25,00 EUR pro Person) für Aufsichten mit bestandener Jägerprüfung finden am Samstag, 11.05. oder Donnerstag, 04.07.2019 für Mitglieder der Jägerschaft Landkreis Harburg e.V. statt (Gäste nach Absprache möglich). Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Der Lehrgang (ca. 2-3 Stunden) beginnt am Donnerstag um 18:00 Uhr (Anmeldung ab 17:00 Uhr) und am Samstag, 11.05.2019 um 12:00 Uhr (Anmeldung ab 11:00 Uhr).

 

 

***Die Lehrgänge finden auf dem Schießstand in Garlstorf statt***

Der Lehrgang wird von Matthias Carstens und der Schießstand Garlstorf gGmbH durchgeführt. Nach erfolgtem Lehrgang und Vorlage des gültigen Jagdscheines im Original erhalten Sie eine Bestätigung zur Aufsichtsführung von der JLH. Bitte bringen Sie zu dem Termin Ihren gültigen Jagdschein im Original und Ihren Mitgliedsausweis der JLH mit. Wir freuen uns auf rege Beteiligung. Für Mitglieder, die bereits eine Standaufsichtsprüfung oder einen Einweisungslehrgang (z. B. DJV, DSB, LJV, Springe o.ä.) erhalten haben, ist der Lehrgang nicht notwendig.

Sollten Sie als Gast teilnehmen wollen, klären sie bitte mit Ihrer Jägerschaft, ob diese unsere Belehrung anerkennt und Sie daraufhin als Aufsicht registriert. Sollten Sie in keiner Jägerschaft Mitglied sein, können wir Sie bei unserem zuständigen Landkreis melden (zzgl. 50 EUR) und Sie erhalten nach Prüfung und nach ca. zwei Wochen eine Berechtigung zur Aufsichtsführung, die jedoch nur bei uns auf dem Stand gilt.

Sollten Sie an diesen Terminen nicht teilnehmen können, informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage über die nächsten Lehrgänge. Nach Festlegung werden wir diese dort umgehend veröffentlichen.

 

LandratskandidatInnen äußern sich zur Jagd

Mit Spannung schauen auch wir Jäger auf die kommende Landratswahl. Die Jagd wird in der Öffentlichkeit (gerade in städtischen Gebieten) zunehmend kritisch betrachtet. Umso wichtiger ist für uns die Position des zukünftigen Landrats oder der zukünftigen Landrätin in Bezug auf die Themen Jagd und Naturschutz.

Zur Information der Mitglieder hat die Kreisjägerschaft daher einen kleinen Fragenkatalog erarbeitet und an die vier KandidatInnen verschickt. Die Antworten sind in diesem PDF unverändert zusammengestellt:

Fragen der Lüneburg Jägerschaft – Antworten der KandidatInnen

 

Angebote zur Hundeausbildung

Für Mitglieder der Kreisjägerschaft gibt es zwei neue Angebote zur Hundeausbildung.

Angeboten wird zum Einen ein Lehrgang zur Vorbereitung der Brauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde aller Rassen. Geplant sind 20 Übungsstunden jeweils am Dienstag. Der Kurs hat bereits begonnen, ein Einstieg ist jedoch noch möglich. Nähere Informationen, insbesondere zur kurzfristigen Anmeldung, finden Sie hier:

Jägerschaft Lüneburg

 

 

Neue Jagdzeiten in Niedersachsen

Mit Stand vom 01.01.2019 sind in Niedersachsen folgende geänderten Jagdzeiten in Kraft getreten :

Schwarzwild 
Keiler und Bachen : ganzjährig, hiervon unberührt bleibt die Elterntierregelung (Muttertierschutz) nach § 22 (4) BJG

Nutrias : ganzjährig

Rebhuhn : 16. September – 30. November

Link zum Download beim Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Wir vom Hegering stellen auf unserer Seite die niedersächsischen Jagdzeiten als Einleger für den Jagdschein zum Download bereit.

Dort sind die o. g. Änderungen noch nicht enthalten.

Sobald die Landesjägerschaft das Formular überarbeitet hat, werden wir die aktualisierte Fassung einstellen.

 

Eröffnung des Schwarzwildgatters in Hermannsburg

Am 01. Mai 2019 soll es endlich soweit sein – das neue Schwarzwildgatter in Hermannsburg öffnet seine Tore! Auf einer Gesamtfläche von neun Hektar können Hunde ab der 20. Woche an das Schwarzwild heran geführt und an dieses wehrhafte Wild gewöhnt werden. Das Gatter bietet damit eine wichtige Möglichkeit zur Ausbildung unserer Jagdgebrauchshunde, ohne die eine tierschutzgerechte Jagd größtenteils nicht möglich ist.

Das Schwarzwildgatter Hermannsburg wird zukünftig von März bis Oktober geöffnet sein, immer von Mittwoch bis Samstag. Die Kosten pro Hund betragen 25 Euro.

Weitere Auskünfte erteilt Friedrich-Wilhelm Bauck (siehe https://www.schwarzwildgatter-hermannsburg.de/kontakt/).

 

Müllsammelaktion

Müllsammelaktion

Die Kreisjägerschaft möchte alle Mitglieder zu einer Müllsammelaktion aufrufen! Vom 21. bis 23. März 2019 können alle Jägerinnen und Jäger eigenständig in ihren Revieren Müll sammeln. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um groß angelegte Aktionen handeln – auch bei einem Spaziergang mit der Familie kann schon viel gesammelt werden! Gerne können auch Fotos von der Sammelaktion gemacht werden, zum Beispiel von besonders beachtenswerten Funden. Fotos, die für die spätere Berichterstattung verwendet werden dürfen, bitte per Mail an presse@jaegerschaft-lueneburg.de schicken!

Am Samstag, den 23. März 2019, kann der gefundene Müll in der Zeit von 8 bis 13 Uhr kostenlos bei der GfA in Bardowick (Adendorfer Weg 7, 21357 Bardowick) abgegeben werden. Außerdem wird die GfA den Müll für uns wiegen. Selbstverständlich gilt dieses Angebot der GfA nur für den gesammelten Müll und nicht für die Entsorgung des privaten Hausrats!!!

Wir hoffen auf zahlreiche Beteiligung, um den Wald wieder etwas lebenswerter für unser Wild zu machen!

https://jaegerschaft-lueneburg.de/muellsammelaktion/

Zuschüsse für Jagdhunde

Die Jägerschaft des Landkreises Lüneburg e.V. bietet ihren Hundeführer eine finanzielle Unterstützung an. Bezuschusst werden zum Einen die Ausbildung und die Prüfung zur Brauchbarkeit mit je 20 €, sowie die Anschaffung einer Hundeschutzweste für einen brauchbaren Jagdhund mit 100 €.

https://jaegerschaft-lueneburg.de/zuschuesse-fuer-jagdhunde/

 

Newsletter der Lüneburger Jagdbehörde

Die Jagdbehörde des Landkreises Lüneburg verschickt jetzt Newsletter per Mail.

Über den Newsletter erhalten Sie aktuelle Informationen u.a. zu

  • Änderungen im Jagdrecht,
  • Wildseuchen und
  • wichtigen Gerichtsurteilen im Bereich Jagdrecht.

Anmeldung zum Newsletter des LK Lüneburg

 

ASP – warum JETZT die Beprobung von Fallwild so wichtig ist

Aktuelle ASP-Infos der Jägerschaft Lüneburg

Dass die afrikanische Schweinepest (ASP) Deutschland erreichen wird, gilt mittlerweile als sicher. Die Frage ist nur: wann wird sie das tun und wie lange wird sie bleiben? Während sich das “Wann?” größtenteils unserer Einflussnahme entzieht, kann jeder Einzelne von uns das “Wie lange?” ganz entscheidend beeinflussen!

Das Veterinäramt Lüneburg weist darauf hin, dass die Möglichkeiten der Eindämmung und letztlich der Zurückdrängung der ASP davon abhängen, wie schnell der Ausbruch erkannt wird: Werden bereits die ersten an der ASP verendeten Sauen zeitnah gefunden und die ASP erkannt? Oder wird erst Tage oder sogar Wochen später die Diagnose gestellt, so dass die Seuche sich bereits großflächig ausbreiten konnte?

Der Unterschied zwischen diesen beiden Szenarien wird an den Beispielen Sardinien und Tschechien sehr deutlich. Sardinien hatte es damals nicht geschafft, den Ausbruch der Seuche zeitnah zu erkennen und muss nun bereits seit Jahrzehnten mit der ASP leben. Tschechien dagegen hat bereits VOR dem Ausbruch der afrikanischen Schweinepest auf eine konsequente Beprobung von Fall- und Unfallwild sowie ein konsequentes Monitoring der Ergebnisse gesetzt. Dadurch konnte der Ausbruchsherd schließlich schnell lokalisiert und isoliert werden. Heute gilt Tschechien – nach nur eineinhalb Jahren – offiziell wieder als ASP-frei.

Die Jägerschaft des Landkreises Lüneburg e.V. fordert daher jede einzelne Jägerin und jeden einzelnen Jäger energisch dazu auf, JEDES verunfallte oder verendet aufgefundene Stück Schwarzwild zu beproben und die Proben beim Veterinäramt Lüneburg abzugeben! Das Gleiche gilt für auffällige erlegte Stücke.

Ja, das bedeutet einen Mehraufwand für jeden Einzelnen. Aber mit dieser Maßnahme können wir ganz entscheidend dazu beitragen, die Seuche schnell wieder los zu werden und unsere geliebte Jagd auch weiterhin ausüben zu können. Denn dies sollte allen klar sein: gelingt es nicht, die afrikanische Schweinepest sozusagen im Keim zu ersticken, wird es die Jagd, wie wir sie heute kennen und leben, nicht weiter oder wieder geben. Und erscheint vor diesem Hintergrund der Aufwand durch die Beprobung nicht als ein sehr kleiner Preis?

Natürlich kann auch die konsequente Beprobung nicht garantieren, dass der Seuchenherd schnell gefunden und somit die Eindämmung der ASP ermöglicht wird. Aber die Wahrscheinlichkeit hierfür wird dadurch deutlich größer.

BITTE BEPROBEN SIE IHRE STÜCKE!

Zur Beprobung müssen pro Tier entweder zwei Tupfer oder ein Röhrchen mit Blut entnommen werden! Hintergrund ist, dass ein Tupfer alleine (aufgrund der Materialmenge) oft nicht ausreichend ist, wenn weiterführende Untersuchungen oder Abklärungs-/Bestätigungsuntersuchungen beim FLI (nationales Referenzlabor) erforderlich sind. Sollte die Entnahme von Blut nicht mehr möglich sein, so müssen Milz, Lunge und Lymphknoten entnommen werden. Bei stark verwesten oder skelettierten Stücken kann ein größerer Knochen (Oberschenkel oder Oberarm) entnommen werden.

Kostenlose Probensets mit Einmalhandschuhen, 2 Tupfern, 1 Blutröhrchen, Probenbegleitschein sowie Merkblatt zur Probenentnahme werden in Kürze über die Hegeringleiter verteilt. Darüber hinaus können Probensets jederzeit über das Veterinäramt Lüneburg (Auf dem Michaeliskloster 4, 21335 Lüneburg) bezogen werden.

 

Fellwechsel-Saison 2018/2019 beendet !

Die Fellwechsel GmbH hat aktuell mitgeteilt, dass für sie das Ende der Balgsaison gekommen ist.
Nach den Erfahrungen der letzten Jahre wird die Balgqualität ab Anfang Februar schlechter und entspricht nicht mehr den hohen Anforderungen, die die Abnehmer von Pelzen an deren Qualität stellen.
Die Sammeltruhe in Dahlenburg wurde geleert, daher bitte kein Wild mehr anliefern !
Der Beginn der neuen Saison 2019/2020 wird rechtzeitig auf der Seite des Hegeringes bzw. durch eine Rundmail bekanntgegeben.

Die Fellwechsel GmbH bittet darum folgende Punkte strikt zu beachten :

  • den Originalherkunftsnachweis verwenden (Download auf der Fellwechsel-Seite bzw. auf der Seite des Hegeringes unter Menüpunkt Download)
  • nur 1 Stück Wild pro Beutel
  • den Herkunftsnachweis in einem Gefrierbeutel verpacken. Klarsichthüllen überstehen die Temperaturen in der Gefriertruhe nicht.
  • den Beutel mit dem Herkunftsnachweis mit Kabelbinder o. ä. an den Sack mit dem Stück Wild befestigen. Kein Klebeband benutzen, dieses löst sich bei Kälte ab und eine Zuordnung ist nicht mehr möglich.
  • Sammelstellen-Nummer auf dem Herkunftsnachweis eintragen. Dahlenburg hat die Nummer 50.

Wir möchten die Anlieferer bitten, diese Vorgaben zu beachten, um dem Projekt einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe !

Der Vorstand

Termine !
Anbei eine erste Übersicht der Termine für das Jahr 2019 :

10.02.-24.02.2019 : Raubwildwoche, Abschluß-Frühstück in Ellringen
09.03.2019 : Hegering-Versammlung in Ventschau, Heils Hotel
27.04.2019 : Büchseneinschießen Schießstand Bleckede, 10-13 Uhr
01.06.2019 : Kreismeisterschaften im jagdl. Schießen, Linden
21.09.2019 : Schießkino Garlstorf, 14-17 Uhr

Dies als erste Übersicht, genauere Informationen folgen noch per Mail
bzw. auf der HR-Versammlung.

Fellwechsel.org
Nutzung der Raubwildbälge im Hegering

Wie bereits auf der Mitgliederversammlung angekündigt, wurde für den Hegering eine Gefriertruhe angeschafft, in der ab dem 15.11.2018 die Möglichkeit besteht, Winterbälge abzugeben und über die Firma Fellwechsel verwerten zu lassen.

Angenommen werden folgende Wildarten :

Fuchs
Waschbär
Iltis
Nutria
Bisam
Stein- und Baummarder
Dachs
Marderhund
Mink

Das erlegte Wild darf nur im Kern zusammengerollt, einzeln dicht in Plastiktüten verpackt (damit keine Flüssigkeit austreten kann) und mit einem Herkunftsnachweis versehen, angeliefert werden.

Die Anlieferung erfolgt bitte bei :

Grabenhorst & Rodin Eisenwarenhandel
Dannenberger Landstr. 17

21368 Dahlenburg

nur während den Geschäftszeiten :

Montag – Freitag    08.00 – 12.00 Uhr  und 13.00 – 17.00 Uhr
Samstag  08.00- 12.00 Uhr

Das Wild der aktuellen Saison kann bis zum 03.Februar 2019 abgegeben werden.

Formulare und Informationen ( Verpackungshinweise, Herkunftsnachweis, Datenschutz, Seuchenhygiene, Ankaufspreise) liegen bei der Firma Grabenhorst & Rodin aus oder
sind als Download bei

Fellwechsel

erhältlich.

Update für die Formulare :
Dahlenburg hat die Sammelstellen-Nummer 50.

Zu unserer Kontrolle tragen Sie bitte ihre Anlieferung in einer auf dem Gefriertruhendeckel
befindlichen Liste ein.Wir möchten dieses junge Unternehmen mit natürlichen Ressourcen aus nachhaltiger Jagd unterstützen.So können wir in der Öffentlichkeit dokumentieren, dass alle angesprochenen Tiere nicht nur zum Wohle unseres Niederwildes und anderer Tierarten erlegt werden, sondern auch als hochwertige Felle verwertet werden.Machen Sie mit !!!Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an den Hegeringleiter Christoph Lütgens.Wir wünschen Ihnen viel Waidmannsheil !Der Vorstand

 

Änderungen im niedersächsichen Jagdgesetz

Die aktuellen Änderungen des niedersächsischen Jagdgesetzes ( z. B. überjagende Hunde, Schalldämpfer und Kirren) wurden in Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet.

Link zum aktuellen nds. Gesetz- und Verordnungsblatt

 

Landtag: Wie viele Wölfe verträgt Niedersachsen?

Das Thema Wolf hat am Donnerstag im Niedersächsischen Landtag erneut eine emotionale Debatte ausgelöst. Ausgangspunkt war ein Antrag in der Aktuellen Stunde, in dem die CDU-Fraktion einen „neuen Umgang mit dem Wolf“ forderte. Zu dem neuen Umgang gehört der CDU zufolge auch, dass der Wolf ins Bundesjagdrecht aufgenommen wird. Martin Bäumer (CDU) beklagte, dass der Schutz der Menschen nicht im Vordergrund stehe. Viele Weidetierhalter gäben auf, weil sie ständig vom Wolf gerissene Tiere zu beklagen hätten, sagte er.

Bericht des NDR

Bericht „Wild und Hund“

Rheinland-Pfalz: Wolf stammt
aus der Göhrde

Der Wolf, der sich offensichtlich auf dem Truppenübungsplatz Daaden im Westerwald angesiedelt hat, stammt aus der niedersächsischen Göhrde. Das teilte das Umweltministerium mit. Die Erkenntnisse basieren auf DNA-Tests. Es soll sich um eine junge Wolfsfähe handeln.

Die Landesregierung hat die Region zum Präventionsgebiet erklärt. Dort erhalten nun Nutztierhalter und Wildgatterbetreiber Landesfördermittel für Investitionen in Präventionsmaßnahmen gegen Wolfsübergriffe. Die Kosten dafür werden zu 90 Prozent bezuschusst. Bisher wurden seit 2012 in 15 Fällen Wölfe in Rheinland-Pfalz nachgewiesen, die laut Umweltministerium auf sechs bis neun einzelne Wolfsindividuen zurückzuführen sind.

Quelle : WuH

ASP : Bundestag beschließt gesetzliche Änderungen

Tiergesundheitsgesetz und Bundesjagdgesetz wurden gestern für den drohenden Seuchenfall angepasst. Eine pauschale Duldungspflicht für überjagende Hunde wird es nicht geben. DJV warnt vor überzogenen Maßnahmen von Seiten der Veterinärbehörden.

Quelle : Deutscher Jagdverband

Bundesmeisterschaft im jagdlichen Schießen

Vom 05. bis 08. September 2018 fand in Hartheim-Bremgarten / Baden-Württemberg die Bundesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen statt.

An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an Katrin Teuwsen, die mit der niedersächsischen Damen-Manschaft den 3. Platz in der Gesamtwertung erreichte.

Bilder, Videos, Berichte und Ergebnisslisten sind auf der Homepage des DJV zu finden.

Wolf bei Verkehrsunfall getötet

17. September 2018
Lüneburg. 
Es war sehr wahrscheinlich ein Verkehrsunfall: Am Sonntagabend gegen 21.45 Uhr ist ein schwerverletzter weiblicher Wolf an der B216 zwischen Dahlenburg und Oldendorf/Göhrde gefunden worden. Das Tier starb noch vor dem Eintreffen der Polizei.

Hinweise zu einem Unfallfahrzeug gibt es aktuell nicht, teilte die Polizei mit. Das verendete Tier wurde einem Wolfsberater übergeben und zur weiteren Untersuchung an das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin verbracht. Die Polizei Lüneburg (Tel. 04131-8306-2215) sucht nach Zeugen. lz

Quelle Landeszeitung

Stellungnahme der Kreisjägerschaft zur Tötung des Wolfes im Raum Dahlenburg

Die Jägerschaft des Landkreises Lüneburg e.V. lehnt die Tötung des Wölfes grundsätzlich ab.

Es handelt sich dabei um einen nicht hinnehmbaren Gesetzesverstoß.

Im Fall des jetzt im Landkreis tot aufgefundenen Wolfes laufen die polizeilichen Ermittlungen.

Den Verlauf der  Ermittlungen werden wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen.

Bis weitere Erkenntnisse der polizeilichen Ermittlungen vorliegen, werden wir den vom Nabu in den Raum gestellten Pauschalverdacht gegen uns Jäger nicht hinnehmen.

Leider hat sich gezeigt, dass seitens des Nabu keine kurzfristige Gesprächsbereitschaft oder Zusammenarbeit zu diesem Fall erkennbar ist.

Es ist wohl von Seiten des Nabu auch nicht erwünscht.

Wir, die Jägerschaft, bedauern sehr, dass wir uns damit wieder auf der Ebene unsachlicher Vorwürfe und persönlicher Angriffe bewegen.

Der Vorstand

Quelle : Kreisjägerschaft Lüneburg

Schießkino-Termin in Garlstorf

Am 01.09.2018 fand der jährliche Schießkino-Termin des Hegeringes in Garlstorf statt.
Die Veranstaltung hätte etwas besser angenommen werden können, leider fanden nur
12 Teilnehmer den Weg nach Garlstorf.

Nach dem Schießen wurden Teilnahmebescheinigungen für die Vorlage bei
Bewegungsjagden ausgegeben.

ASP weiter auf dem Vormarsch

Lediglich in Tschechien scheint die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest wirksam zu greifen. Schon jetzt gibt es in Europa mehr Fälle als im gesamten Vorjahr. Damit wächst der Druck auf Deutschland.
Europa scheint die Afrikanische Schweinepest nicht in den Griff zu bekommen. Bis Ende August sind mit europaweit mehr als 4800 Seuchenfällen bei Wildschweinen und in Hauschweinbeständen bereits rund 700 mehr als im gesamten Vorjahr gemeldet worden. Als besonders kritisch wird die Lage in Rumänien eingeschätzt, wo die Afrikanische Schweinepest vor allem im Donaudelta in einer Vielzahl von Kleinhaltungen aufgetreten ist und sich dort nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auch stark ausbreitet.

Quelle : DJV

Wolf in Dahlem durch Schuß getötet

Im Landkreis Lüneburg ist am vergangenen Wochenende ein toter Wolf entdeckt worden. Das Tier soll erschossen worden sein, teilte das Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Freitag mit.
Das tote Tier wurde auf einem Rübenfeld bei Dahlem im Landkreis Lüneburg gefunden. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen ausgewachsenen Rüden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Für die illegale Tötung eines Wolfs sieht das Bundesnaturschutzgesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.
Das jetzt entdeckte Tier ist der sechzehnte tote Wolf in Niedersachsen im Jahr 2018, die meisten Wölfe starben bei Verkehrsunfällen. Insgesamt wurden in Niedersachsen bislang 46 tote Wölfe bekannt, sieben davon wurden illegal getötet. Zurzeit sind in Niedersachsen 18 Wolfsrudel bestätigt. Bis zu 150 Wölfe leben nach Schätzungen der Landesjägerschaft in freier Wildbahn.

Quelle : Nord24

Quelle NLWKN : Wolfsfunde in Niedersachen

 

Wolf in Dahlem überfahren

Am Samstag gegen 11.00 Uhr erhielt die Polizei Lüneburg Kenntnis von einem aufgefundenen verendeten Wolf auf einem Rübenfeld bei Dahlem. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Tier vermutlich in der Nacht zuvor auf der Landesstraße 222 angefahren und verletzt weitergelaufen war. Nach ca. 200 Metern verendete es dann auf dem Acker. Es handelte sich um einen 2-3-jährigen Wolfsrüden.

Quelle : Presseportal Polizei Lüneburg

Meldung des NDR

Schießkino-Termin des Hegeringes

Am Samstag, den 01.09.2018 findet der jährliche Termin im Schiesskino Garlstorf statt.

Mitglieder des Hegeringes können dort in der Zeit von 10 – 13 Uhr das Schiesskino nutzen.

Rechtzeitiges Erscheinen sichert einen reibungslosen Ablauf, da die Rotten vorab eingeteilt werden können.

Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung zur Vorlage bei Bewegungsjagden.

Die Kosten pro Teilnehmer liegen bei 5 €, Munition kann in gängigen Kalibern vor Ort erworben werden.

Anmeldungen bitte an folgende Mail-Adresse : falko.meyer@hegering-dahlenburg.de

 

Katrin Teuwsen ist Landesmeisterin
im Kugelschießen

Der Landesvergleich im Jagdlichen Schießen der B-Schützen und die Landesmeisterschaft
der Damen fanden vom  13. bis  14. Juli 2018 auf dem Schießstand in Garlstorf statt.

Katrin Teuwsen aus Barskamp nahm erfolgreich an dieser Meisterschaft teil und wurde
Landesmeisterin im Kugelschießen !

Bei 87 Teilnehmerinnen erreichte sie mit 314 Punkten in der Gesamtwertung den 2. Platz.

In den Kugeldisziplinen sicherte sie sich mit 189 Ringen den Titel der Landesmeisterin.

Beim Taubenschießen erreichte sie mit 25 Tauben den 5. Platz in der Gesamtwertung.

Herzlichen Glückwunsch und Waidmanns Heil zu dieser Leistung !

Eine Übersicht der Ergebnisse ist hier zu finden !

Ergebnisse der Meisterschaft

Kreismeisterschaft im jagdlichen Schiessen

Am 02.06.2018 fand die Kreismeisterschaft der Lüneburger Jägerschaft im Jaglichen Schiessen in Linden statt.

Insgesamt nahmen 84 Schützen verteilt auf 15 Mannschaften an dem Wettbewerb teil.

Erfreulich war, dass die Jungjäger des letzen Jahres auch eine komplette Mannschaft mit 6 Schützen stellten. Die Klasse der Jungjäger  (alle Jäger, die nach der letzten Kreismeisterschaft ihren Jagdschein gemacht haben) ist eine Besonderheit, die es so nur in der Lüneburger Kreisgruppe gibt.

Kreismeister aller Klassen wurde Martin Dietrich, HR Kirchgellersen mit 316 Ringen (186 Kugel, 26 Wurftauben).
Der zweite Platz ging an Felix Koopmann (HR Elbmarsch Ost) mit 315 Ringen (190 Kugel, 25 Wurftauben).
Dritter wurde Jörg  Sassen (HR Betzendorf) mit 313 Ringen (178 Kugel, 27 Wurftauben).

Auf Platz 4 folgte dann auch schon Rainer Staacke aus dem Hegering Dahlenburg mit 312 Ringen (172 Kugel, 28 Wurftauben). Mit 28 Wurftauben war Rainer Staacke auch der beste Taubenschütze des Tages.

In der Mannschaftswertung belegte die Mannschaft des Hegering Betzendorf den 1. Platz.
Die erste Mannschaft des HR Kirchgellersen konnte den 2. Platz belegen und  der 3. Platz ging an die Mannschaft des Hegeringes Elbmarsch West.

Die Dahlenburger Mannschaft erreichte den 5. Platz in der Gesamtwertung.

Nachdem alle Schützen ihren Durchgang absolviert hatten, fand das traditionelle „Schinken-Schießen“ statt, bevor es zur Siegerehrung ging.

Außer dem sehr gut sortierten und reichlichen Sachpreisen und den Fleischpreisen des Schinkenschießens, gab auch in diesem  Jahr eine Motorsäge zu gewinnen, die unter allen Teilnehmern verlost wurde.

Besondere Anerkennung verdient in diesem Zusammenhang Jens Diersen aus Amelinghausen.
Als sein Los gezogen wurde, verzichtete er auf die Säge, weil er sie im letzten Jahr schon gewonnen hatte. So konnte ein neues Los gezogen werden und Jürgen Bruns aus Scharnebeck freute sich über den Gewinn.

Die Forstämter Sellhorn und Göhrde stifteten Jagdeinladungen, die unter den anwesenden Jungjägern verlost wurden.
Zum Abschluß bleibt nur noch dem Kreisschieß-Obmann Bodo Gerlach und seinen Helfern für die reibungslose Durchführung der Veranstaltung zu danken

Ein solches Schießen zu organisieren, Sponsoren zu werben und zu halten, und den ganzen Tag auf dem Stand für jeden ansprechbar zu sein, dazu gehört schon einiges.

Die Mannschaft des HR Dahlenburgs freut sich jedenfalls schon auf die Kreismeisterschaft 2019 !

Merkblatt Empfehlungen zur ASP-Prävention für Landwirte und Jäger

Landesjägerschaft und Landvolk geben gemeinsame Empfehlungen für Maßnahmen zur ASP-Prävention für Landwirte und Jäger heraus
 
Die Landesjägerschaft Niedersachsen hat gemeinsam mit dem Landvolk Niedersachsen ein Merkblatt für Landwirte und Jäger mit Empfehlungen für Maßnahmen zur ASP-Prävention erstellt. Dieses gemeinsame Merkblatt liegt als Beileger der aktuellen Printausgabe der Land & Forst (Nr. 15) bei und wird ebenfalls als Beileger der ersten Maiausgabe des Niedersächsischen Jäger (Nr. 9) beiliegen.

Hier finden Sie das gemeinsame Merkblatt zum Download

Weitere Merkblätter und stets aktuelle Informationen zum Thema ASP finden Sie auf der Internetseite des Laves:

https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/

Landesjägerschaft und Landvolk geben gemeinsame Empfehlungen für Maßnahmen zur ASP-Prävention für Landwirte und Jäger heraus

Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat heute den ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Ungarn bestätigt. Der Deutsche Jagdverband ruft Jagdreisende nach Ungarn zu größtmöglicher Vorsicht und Mitwirkung bei der Seuchenprävention auf.

Weitere Informationen des DJV

   
   
   

Aktuelles

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einer per E-Mail zugestellten Mitteilung an die Jagdbehörden empfohlen, von der Aufhebung der Schonzeit für adulte Wildschweine gemäß § 26, Abs. 2 bzw. 3 NJagdG Gebrauch zu machen.